What you seek, is seeking you

What you seek, is seeking you

Was du suchst, sucht dich

Das ist der Satz, der auf dem Abschluss-Gruppenfoto unserer Yogalehrer-Grundausbildung steht. Und so empfinde ich es wirklich. In der Vergangenheit war ich auf der Suche nach etwas, welches ich nicht beschreiben konnte. In mir waren viele Fragen, viel Unsicherheit, viele Zweifel, auch Wut und Ratlosigkeit, ich fühlte mich getrieben und auf der anderen Seite kraftlos. Ich hatte kein Vertrauen in mich selber, hatte ständig Angst Fehler zu machen, dafür getadelt oder gar ausgelacht zu werden. Nach außen hin tat ich so, als sei alles okay, niemand sollte meine Unsicherheit bemerken, aber innerlich war mein Selbstvertrauen ständig am Wackeln.

Dann hörte ich während der Yogalehrer-Ausbildung die beiden Sätze:

„Da steht eine Biografie – da vertraue ich und gehe mit.“

Und

„Vertraue dir – alles super auf dem Weg.“

So hatte ich mich bis dahin überhaupt noch nicht gesehen.

Auch heute kann man mich noch ganz schön verunsichern, aber ich zweifle nicht mehr an mir, ich vertraue mir und meinen Fähigkeiten. Ich darf Fehler machen und ich darf auch mal unsicher sein. Nur daran kann ich wachsen.

Yoga und die Ausbildung zur Yogalehrerin hat aus mir einen geerdeten und zufriedenen Menschen hervorgebracht. Dafür bin ich sehr dankbar. Und das nenne ich Glück.

Kommentare sind geschlossen.